First Meal

Last Meal

12

Motherhood

1981 in Ipatinga, Minas Gerais/Brasilien geboren, wuchs Kaori Nagata in Brasilia und Sao Paulo auf. Als Kind waren ihre größten Leidenschaften das Zeichnen und Malen. Diese Leidenschaften blieben bis heute bestehen, ebenso stark wie der Drang zu essen oder zu atmen.

Sie absolvierte ein Studium an der Escola Superior de Propaganda e Marketing in Sao Paulo/Brasilien und hat bis 2010 als Grafikdesignerin und freiberufliche Illustratorin gearbeitet. Ihr dringendes Bedürfnis zu malen und zu zeichnen hat sie schließlich dazu bewegt, bildende Kunst zu studieren. 2011 ging sie, im Rahmen eines Stipendienprogramms, nach Tokio/Japan, um an der Musashino Art University Illustration zu studieren. Momentan nimmt sie am Doctorate Program in Fine Arts an der Tama Art University in Tokio/Japan teil, wo sie von 2012 bis 2014 ihr Masterstudium in Fine Arts beendete.


Born in 1981 in Ipatinga, Minas Gerais, Brazil Kaori Nagata grew up in Brasilia and Sao Paulo. As a child, her greatest passions were drawing and painting. These passions remain until today, as strong as her urge to eat or breathe.

Kaori graduated from the Escola Superior de Propaganda e Marketing in Sao Paulo and worked until 2010 as a graphic designer and freelance illustrator. An urgent and unrelenting desire to draw and paint finally prompted her to study the arts. In 2011, the artist went, as part of a scholarship program, to Tokyo, Japan to study illustration at Musashino Art University. Kaori is currently pursuing a Doctorate in Fine Arts at the Tama Art University in Tokyo. The same school where she received her Master's degree in Fine Arts.

Ramadan                                                            Ephemeralit

Sie interessiert sich für Nahrung als Energiequelle für Körper und Seele, aber nicht nur das. In ihrer künstlerischen Recherche beschäftigt sie sich mit der Balance von Vergänglichkeit und Tradition, Anfang und Ende, Leben und Tod. Basierend auf unserer Umgebung, entwickeln wir alle unsere eigene Beziehung zur Nahrung. Sie ist unsere tiefste Verbindung mit dem Land und ein starkes Thema, das uns zusammenhält.

Die Bilder, die sie erschafft fokussieren sich darauf, wie sich die Beziehung zwischen Mensch und Natur in unterschwelligen Gesten manifestiert. Durch wiederholende Linien, die zu einer Textur zusammenwachsen erschafft sie ihre Bilder als Versuch, diese Elemente, durch eine fluide Interaktion in Einklang zu bringen. An der Oberfläche zeigen die welligen Strukturen Bewegung und menschliche Figuren in Kontakt mit der Natur. Unter der Oberfläche erwecken sie Ideen von Vernetzung und gegenseitiger Abhängigkeit zum Leben, denn wir alle sind aus einer einzigen zugrunde liegenden Substanz.
Nagata arbeitet in ihren Zeichnungen hauptsächlich mit Tinte und Papier. Dies sind die perfekten Materialien um ihre Gedanken, Gefühle und Ideen zu entladen, weil sie es ihr erlauben, schnell und spontan zu sein. In ihrer Malerei arbeitet sie sowohl mit Acryl- als auch mit Ölfarben. Jede weist eigene Eigenschaften auf und reagiert anders. Aufgrund ihrer Beschaffenheit bevorzugt sie die Ölfarben. Sie sieht das Malen mit Öl als ein Spiel, wofür sie sich gern mehr Zeit und Energie nimmt.
Sie setzt sich mit ihren Bilder auseinander, trifft mit ihnen Vereinbarungen und hat mit ihnen Meinungsverschiedenheiten, als ob es sich um lebendige Wesen mit eigenen Wünschen und Bedürfnissen handelt. Sie müssen für sich selbst stehen.


The artist is interested in food as an energy source for the body and soul. According to the artist, “based on our environment, we develop all our own relationships with food. It is our deepest connection to the land and a strong theme that holds us together.”  Through this overarching motif, she explores more traditional themes such as the balance of transience and tradition, the beginning and the end and life and death.

The images she creates are focused on how to manifest the relationship between man and nature in subliminal gestures. Through repeating lines that coalesce into a texture she creates her paintings as an attempt to marry these elements through fluid interaction. On the surface, the wavy structure shows human figures in contact with nature. Beneath the surface, her work awakens ideas of networking, the interdependence of life and human connectivity to a single underlying substance.

Kaori mainly works with ink and paper in her drawings. These are the perfect materials for her to quickly unload thoughts, feelings and ideas because they encourage her spontaneous flow.. In her paintings, the artist employs both acrylic and oil paints and appreciates the unique characteristics and reaction to the canvas of these different mediums.  Kaori prefers using oil paints which she views as a game, one which she gladly invests a lot of time and energy.  The artist interacts with her paintings, has agreements and arguments, as if they are living creatures with their own wishes and needs. They have to stand on their own.

Um produktiv zu sein zieht sie eine ruhige Umgebung vor, getrennt von menschlichen Kontakten. Sie schätzt es aber auch, aus ihrer Komfortzone herauszukommen, um mit ungewöhnlichen Situationen zu experimentieren. Für sie ist es wichtig, neue Wege in ihrem kreativen Prozess zu entdecken.


To be productive, she prefers a quite environment, isolated from human contact. She also appreciates getting out of her comfort zone and experimenting with strange situations. For her, it is important to discover new ways in her creative process.