PHASE FOUR: MOON WITH STARS

(4+3=5)

06. Mai 2017

Einlass: 18:30

Konzertbeginn: 19:00 Uhr

Eintritt: 8€

 

Phase Four ist die vierte Phase eines Stückes, das auch als Prozess des Aufbaus eines Ensembles fungiert. In diesem Prozess erzeugt die Entwicklung des Ensembles Veränderungen in Material, Struktur und Notation der Komposition. Die früheren Phasen waren Solo-, Duett- und Quartett-Realisierungen. Für dieses Konzert wird das Ensemble ein Quintett sein, das aus folgenden Musikern besteht:

Hannes Buder – Cello, Brianne Curran Violine, Xavier Lopez Synthesizer, Rishin Singh Posaune und Andrew Lafkas Kontrabass.

Florian Constantinides

01. April 2017

Einlass: 18:30

Konzertbeginn: 19:00 Uhr

Eintritt: 8€

 

Florian Constantinides spielt seine eigenen Kompositionen. Die einfachen und originellen Melodien finden in kühnen Improvisationen ihre
Verlängerung. Eine Reise durch die Vielseitigkeit des Solo-Spieles, bei der Ausdruck und Austausch die führenden Richtungen bilden.

Was ihn derzeit führt, insbesondere beim Komponieren, ist die Bewahrung einer gewissen Spontaneität. Er setzt darauf, dass es ihn zu einem persönlich gestalteten Ton und Charakter verhilft.

Er komponierte für Theaterstücke und Filme und nahm teil an interdisziplinären Performancen.

ZICLA

Zither, Klarinette und Electronics

04. März 2017

Einlass: 18:30

Konzertbeginn: 19:00 Uhr

Eintritt: 8€

 

Zicla ist ein Projekt des Duos Lan Cao (VN) und Gregor Siedl (AT) mit elektroakustischen Kompositionen und komponierten Improvisationen für präparierte Zither, Klarinette und Electronics.
Klarinette und Zither sind weltweit als Instrumente für Volksmusik bekannt. Ihre Verwendung in einer neuen Syntax ruft eine  sowohl vertraute als auch ungewohnte Atmosphäre hervor.
Die komponierten Tonhöhen- und Rauschstrukturen des Klarinettensystems verweben sich mit den Klängen der Zither und erzeugen einen ungewöhnlichen, imaginären Raum, introspektive Stimmungen, abstrakte mikrotonale Dialoge und faszinierende Klangstrukturen.

ERIC WONG & HIKARU INAGAWA

THE SPIDER´S THREAD

04. Februar 2017

Einlass: 18:30

Konzertbeginn: 19:00 Uhr

Eintritt: 8€

 

Eric Wong (Musik) & Hikaru Inagawa (Tanz)
"The Spider's Thread" ist von der gleichnamigen ostasiatischen buddhistischen Erzählung inspiriert. Danach führen die eigenen Entscheidungen entweder zum Himmel oder zur Hölle.
Der Komponist ist Eric Wong. Er ist Gitarrist und Computermusiker. Er wurde in Minneapolis, Minnesota, USA, geboren und wuchs in Hong Kong auf. Sein Fokus liegt auf der freien Improvisation und Klangmanipulation.
Er hatte weltweit Auftritte und arbeitet, parallel zu seinen Soloprojekten, mit internationalen Musikern in verschiedenen Gruppen zusammen.
Hikaru ist Schauspieler, Butoh-Künstler, Regisseur und Bühnenbildner. Er ist in Wakkanai, Hokkaido, Japan geboren. Hikarus Karriere begann mit der Ku Na’uka Theater Company, mit der er von 1998 bis 2004 weltweit auftrat. Unter Satoshi Miyagi lernte er die traditionell-japanische Schauspielkunst, die entsprechend auf der Suzuki Methode basiert. 2005 gründete er die Performing Arts Unit 4Rude. Seit 2011 lernt er Butoh bei Yukio Waguri.
Hikaru Inagawa und Eric Wong interpretieren die Szenen in den beiden Dimensionen Musik und Butoh-Tanz.

Anka Gnoth & George Donchev

04. Dezember 2016

Einlass: 17:30

Konzertbeginn: 18:00 Uhr

Eintritt: 8€

 

Anka Gnoth & Gerorge Donchev. Ein außergewöhliches Duo, welches eine zauberhafte Atmosphäre kreiert und das Publikum mit auf eine großartige Reise nimmt. Anka ist Sängerin, Komponistin und Dichterin, spielt mehrere Instrumente und verbindet klassische Songelemente (Folk, Jazz, Chanson) mit speziellen Rhythmen. George ist Jazz-Kontrabassist, Produzent und Freigeist, begleitet Anka und lässt die Musik in höhere Dimensionen schwingen.

Dem Publikum eröffnet sich ein unversslicher, eklektischer Mix aus Ankas dichterischem, gesanglichem und kompositorischem Können sowie Georges Freude an experimentierfreudigen Arrangements.

Die beiden Künstler haben sich im kreativen Dschungel Berlins kennengelernt, spielen Konzerte in Frankreich, Deutschland, Bulgarien und haben ihr erstes Album in 2015 veröffentlicht.

Laura Schuler &
Dan Peter Sundland Konzert zum 1. Advent

27. November 2016

Einlass: 17:30

Konzertbeginn: 18:00 Uhr

Eintritt: 8€

 

Mit Laura Schuler und Dan Peter Sundland treffen zwei musikalische Individuen zusammen die Beide auf ihre Art einen sehr eigenen Weg eingeschlagen haben. Sie loten die Grenzen ihrer Instrumente aus und begegnen einander in teils zarten, filigranen Welten, teils in grossen, weiten Klangräumen. Sicher ist bei diesem Experiment, dass Musik entsteht die den Zuhörer mit auf die Reise nimmt."

 PROJECT VO

05. November 2016

Einlass: 18:30

Konzertbeginn: 19:00 Uhr

Eintritt: 8€

 

Die Musiker, Antti Virtaranta (Bass) und Rieko Okuda (Klavier), arbeiten seit 2010 als Improvisationsduo unter dem Namen Projekt VO zusammen. Im Jahr 2012 haben sie ihr erstes Album "Glass Hopper" veröffentlicht. Seit dem haben sie ihre kreative Idee einer freien Improvisationlandschaft weiterentwickelt. Das Duo arbeitet oft und gerne mit anderen Musikern zusammen, lässt sich auf deren Klänge ein und findet dabei immer wieder neue Wege in der Musik.
Im Oktober 2015 veröffentlichte Projekt VO, anlässlich ihrer Schweden-Norwegen-Mini-Tour, ihr zweites Album.

Jason Ajemian's Folk Lords (NYC) + Henkel/Müller/Hein (Berlin)

24. Oktober 2016

Einlass: 19:30

Konzertbeginn: 20:00 Uhr

Eintritt: 8€

2 Sets of live music on a special Monday evening.

 

Ajemian will be the last human to reach the moon.
His music conjures a fever dream of multiple musical universes.
Folk-Lords is the sound of an outstanding group of New York improvisors performing six conceptual, visual & sonic landscapes. Meditative Mingus ballads, imaginary conversations between Sun Ra & Thelonious Monk, poetic takes on pop culture, and an elegy for Malachi Rischter are transmitted via Ajemian's unique notational methodology. Folk-Lords defies genre with an adhesiveness that expands on the creative music tradition through a social/cultural lens of now.
Jason Ajemian: Bass/Vox, Bliss Kid: Alto Saxophone, Peter Hanson: Alto Saxophone
Owen Stewart-Robertson: Guitar, Jason Nazary: Drums
With Support from: Brad Henkel- Trumpet, Matthias Müller- Trombone, Nicola Hein: Guitar

Power Supply Included

Impro Ambient & Noise

01. Oktober 2016

Einlass: 18:30

Konzertbeginn: 19:00 Uhr

Eintritt: 8€

 

Gitarristen Léo Wieber und Thijs de Klijn erkunden die Möglichkeiten ihres Instruments anhand von Drumsticks, Vibratoren, Nägeln, Kuhglocken oder auch nur einem Plektrum. Kombiniert mit ihren Effektpedalen erschaffen sie Musik, die sich zwischen Ambient und Noise bewegt und sich von einem Extrem ins Nächste stürzt: von atonal zu tonal; von besinnlich zu nervenaufreibend; von ganzen Geräuschkulissen zum dröhnenden Summen. Im August 2015 veröffentlichten PowerSupplyIncluded ihr erstes Album.

Parallel Asteroid

10. September 2016

Einlass: 18:30

Konzertbeginn: 19:00 Uhr

Eintritt: 8€

 

Lan Cao am Klavier, Analog-Synthesizer und Gregor Siedl am Saxophon, Klangröhren/Tubes und Gamecalls.

Zwei Musiker, zwei Stile, eine Vision. Das Duo verbindet experimentelle, akustische und elektroische Klänge mit Elementen Zeitgenössischer Musik und kompositorischen Formelementen. Die Musik ist Resultat objektiver Klangforschung und expressiver Freizügigkeit, deren Energie sich aus der Spontaneität und Raktivität des Zusammenspiels im Augenblick des Geschehens entwickelt.

Lan Cao kommt von der klassischen und zeitgenössischen Musik und Gregor Siedl von der Experimentellen- und Improvisierten Musik. Der gemeinsame Nenner ist Komposition und Improvisation unter starkem Einsatz von erweiterten Spieltechniken, Verwendung struktureller Kompositionsvorgaben und neuen Ausdrucksformen menschlicher und un-menschlicher Gefühlswelte.

Andyvazul

03. September 2016

Einlass: 18:30

Konzertbeginn: 19:00 Uhr

Eintritt: 8€

 

Andyvazul ist ein preisgekrönter ungarischer Musiker. Er spielt Mundharmonika, Flöte und Santur.
Er nahm mehrere Alben mit Bands aus der ganzen Welt auf und ist Gründungsmitglied der italienischen Band Parafusion. Sein erstes Soloalbum wird in kürze erscheinen.
Seit 18 Jahren spielt er entweder mit Gruppen oder ist als Solo-Performer in Europa (Italien, Groflbritannien, Deutschland, Spanien, Ungarn, Slowakei, Slowenien, Rumänien, Türkei, etc.) und in den USA  mit Loops und verschiedenen Effektpedalen aufgetreten. Er spielte mit der Original Blues Brothers Band, Sugar Blue, Andy Newmark - Drummer von John Lennon, Pink Floyd, Jean-Paul Bourelly, oder Dott Reed, um einige Namen zu nennen.
Seine Musik vereint Folk (Balkan, Samba, orientalische und  ungarische Volksmusik), Blues, Funk und Ambiental Musik, die er als Psychedelic World Music definiert.
Er gewann, als Mundharmonika-Spieler, den Seydel Open Preis in Deutschland und den zweiten

Brad Henkel & Nikola Hein

6. August 2016

Einlass: 18:30

Konzertbeginn: 19:00 Uhr

Eintritt: 8€

 

Brad Henkel ist Trompeter und Komponist zeitgenössischer Musik. Er ist im vergangenem Jahr von New York nach Berlin gezogen. Sein Wirken verbindet Komposition und Improvisation mit neuen und innovativen Instrumentaltechniken und avantgardistischer Aufführungspraxis. Er tourt in den Vereinigten Staaten und Europa.
Nicola L. Hein ist Gitarrist, Komponist und Klangkünstler. Parallel zur Schule studierte er Philosophie an der Heinrich-Heine Universität in Düsseldorf. Anschließend folgten die Studiengänge Jazzgitarre, Klangkunstkomposition, Philosophie und Germanistik an der Friedrich-Wilhelms Universität in Bonn und der Gutenberguniversität in Mainz.
Er ist Mitorganisator der international bekannten, durch das Kultursekretariat NRW geförderten Konzertserie Soundtrips NRW und Gründungsmitglied des Kölner Kollektivs für Improvisierte und Aktuelle Musik IMPAKT.

Hannes Buder & Andrew Lafkas

4. Juni 2016

Einlass: 18:30

Konzertbeginn: 19:00 Uhr

Eintritt: 8€

 

Hannes Buder studierte Gitarre am Carl Maria von Weber Koservatorium in Dresden und am Franz Liszt Konservatorium in Weimar. Er ist Musiker, Improvisator und Komponist im Feld der experimentellen Musik.

Seine Arbeit konzentriert sich auf Fragen von Bewegung, Authentizität, intuition, Minimalismus, Dichte und Langsamkeit.

Er komponiert, improvisiert und nimmt auf für verschiedene Tanz;- Theater;- und Filmprojekte, spielt Konzerte solo und mit verschiedenen Bands in Europa und in den USA. Er hat 11 CDs und LPs veröffentlicht, darunter 4 Solo Alben.

 Beeinflusst von zeitgenössischer und klassischer Musik, Rockmusik und Freejazz experimentiert er mit den klanglichen Möglichkeiten des Instruments und lässt eine Musik zwischen ekstatischer Wildheit und fragiler Schönheit entstehen. Sein Stil bleibt dabei unverkennbar und seine Kompositionen bestechen durch einen hohen Grad an Authentizität und Emotionalität.

Andrew Lafkas ist Komponist und Musiker. Sein Hauptinstrument ist der Kontrabass. Er konzentriert sich darauf, Stücke für große Ensembles zu schreiben, die deren Intuition fördern. Dabei stammen seine Inspirationen und Einflüsse aus den Erfahrungen, die er in von Milo Fein und Bill Dixon geführten Gruppen gemacht hat.
Er spielte an Veranstaltungsorten und Festivals wie Walker Art Center, The Living Theatre, Experimental Intermedia , High-Zero, Vision-Festival und Seattle Improvised Music Festival.

Peter Ehwald und Ensemble ~su

7. Mai 2016

Einlass: 18:30

Konzertbeginn: 19:00 Uhr

Eintritt: 8€


Peter Ehwald und Ensemble ~su kreieren zusammen eine musikalische Welt, die zwischen Gug-Ak („Klassische“ Musik aus Korea), Mu-Ak (traditionelle Musik der Schamanen aus Korea), Jazz, Samulnori und zeitgenössischer improvisierter Musik liegt.
Die drei Musiker spielen mit der Loslösung von - und Annährung an tradierte, definierte Rahmen und vorgeformte Strukturen. So werden diese im gleichen Atemzug hörbar zu einem Fluss der Inspiration.
Zuweilen fragil wirkt ihre Musik, die immer organisch gewebt, autonom und authentisch ist. Sie sind dabei phantasie- und humorvoll, groovy und punkig. 
Besetzung: KIM  Bo-Sung: Perkussion & Kayagum
 SHIN Hyo Jin: Perkussion & Stimme 
Peter Ehwald: Saxophon, Klarinette & Komposition

Shō Garden

2. April 2016

Einlass: 18:30

Konzertbeginn: 19:00 Uhr

Eintritt: 6€

 

"Bleiben wir für eine Weile in der Höhle. Schauen wir gen Himmel während wir Salz aus unseren Händen lecken. Jetzt sind wir keine Menschen mehr. Jetzt sind wir alle endlich glücklich."
Shō Garden ist die musikalische Ausdrucksweise, einer sich in einer dunklen, feuchten Höhle vor der Menschlichkeit versteckenden Kreatur. Ihre Geschichten handeln von Fragen an ihr eigenes Selbst, von Zweifeln und unbestimmten Gefühlen. Quellen ihrer Inspiration sind die Dunkelheit, die Schatten, das Mittelalter und die Relation zwischen Leben und Tod.
Anfangs war ihre Musik in Post-Punk und Elektro verwurzelt, sie verwendete Bass, Synths und mehrere Loops. Zur Zeit spielt sie auf einer Mandoline, benutzt Kassetten und ein Loop Pedal, die die dunkle, bittersüße Stimme begleiten und den neuen, minimalistischen Stil und die intimen Texte zum Leben erwecken.
Silvia Castro ist eine multitalentierte Künstlerin. In ihrem Musikprojekt Shō Garden spielt die autodidakte Musikerin auf verschiedenen Instrumenten. Mit außergewöhnlichen Klangwelten und ihrer dunklen Stimme erschafft sie eine düstere Atmosphäre, die den Zuhörer fesselt und begeistert. Egal welches Medium sie anfasst, das Ergebnis wird durch ihre starke Persönlichkeit geprägt.

Anka Gnoth & George Donchev

05. März 2016

Einlass: 18:30

Konzertbeginn: 19:00 Uhr

Eintritt: 6€

 

Stille ist Anka Gnoths Stärke - sie kontrastiert ihre sanfte, aber klare Stimme und ist das Hauptthema ihres zweiten Albums „Silence you“. „Stille dich“ empfiehlt sein Titel bestimmt und seine Lieder kommen vom Meeresgrund, entstanden in blauen Stunden und aus der unverwechselbar leisen Atmosphäre der Ostseeinsel Hiddensee heraus. Der Moment vor der ersten Note, wenn man das Licht, die Elektrizität eines Raumes hören kann, aus dem wächst „Silence you“, auf den gründet es sich und erinnert dabei bis zum Ende an die anfängliche Spannung.
Beeinflusst von Naturgeräuschen, sonderbaren Eigenklängen von Worten und dem weitläufigen Farbspektrum zwischen Gegensätzen, spinnt Anka nun offener denn je ihre Stücke. Dabei steht der Text im Zentrum und drumherum wird gespielt. George Donchev begleitet Anka stets mit Kontrabass und Perkussion. Zusammen kreieren sie sakrale Klangteppiche auf denen Anka andächtig ihre Worte ausbreitet. Manchmal erinnert das an Jazz, zuweilen an Chanson und Spoken Word Performance. Ein eklektischer Mix aus Ankas dichterischem, gesanglichen und kompositorischen Können, sowie Georges Freude an experimentierfreudigen Arrangements bleibt es unverwechselbar beständig.

Andyvazul - Konzert

06. Februar 2016

Einlass: 18:30

Konzertbeginn: 19:00 Uhr

Eintritt: 6€

 

Andyvazul ist ein preisgekrönter ungarischer Musiker. Er spielt Mundharmonika, Flöte und Santur.
Er nahm mehrere Alben mit Bands aus der ganzen Welt auf und ist Gründungsmitglied der italienischen Band Parafusion. Sein erstes Soloalbum wird in kürze erscheinen.
Seit 18 Jahren spielt er entweder mit Gruppen oder ist als Solo-Performer in Europa (Italien, Groflbritannien, Deutschland, Spanien, Ungarn, Slowakei, Slowenien, Rumänien, Türkei, etc.) und in den USA  mit Loops und verschiedenen Effektpedalen aufgetreten. Er spielte mit der Original Blues Brothers Band, Sugar Blue, Andy Newmark - Drummer von John Lennon, Pink Floyd, Jean-Paul Bourelly, oder Dott Reed, um einige Namen zu nennen.
Seine Musik vereint Folk (Balkan, Samba, orientalische und  ungarische Volksmusik), Blues, Funk und Ambiental Musik, die er als Psychedelic World Music definiert.
Er gewann, als Mundharmonika-Spieler, den Seydel Open Preis in Deutschland und den zweiten Platz in der National Harmonica Liga in Groflbritannien.

Jawad Salkhordeh & Itzhak Weissmehl

Tonbak, Setar, Saxophon

Konzert zum 4. Advent

20. Dezember 2015

Einlass: 17:30

Konzertbeginn: 18:00

Eintritt: 6 Euro

 

Die beiden Musiker kamen durch das iranisch-israelische Ensemble "Sistanagila" in Kontakt und sie werden erstmals als Duo auftreten.

Der Saxophonist Itzhak Weissmehl studierte Musik an der Jerusalem Akademie für Musik und Tanz in Jerusalem. Er war Jahrelang Mitglied des Jerusalem Saxophon Quartett und Ensemble, mit dem er auf Musikfestivals in Israel, den Vereinigten Staaten und Europa auftrat. Er veröffentlichte mehrere Alben mit traditioneller israelischer und zeitgenösischer Musik. Der Musiker spielt in zeitgenössischen und ethnischen Musikprojekten.

Jawad Salkhordeh wurde im Nordiran in einer Künstlerfamille geboren und lernte das Tonbakspiel in Teheran von Bahman Rajabi. Er spielt ausserdem persische Trommel (Daf) und Setar. Seine Musik vereint europäische, vor allem spanische, Rythmen mit klassischen Elementen und traditioneller persischer Volksmusik.

Hannes Buder - Avantgarde Guitar

Konzert zum 3. Advent

13. Dezember 2015

Einlass: 17:30

Konzertbeginn: 18:00

Eintritt: 6 Euro

 

Hannes Buder studierte Gitarre am Carl Maria von Weber Koservatorium in Dresden und am Franz Liszt Konservatorium in Weimar. Er ist Musiker, Improvisator und Komponist im Feld der experimentellen Musik. Seine Arbeit konzentriert sich auf Fragen von Bewegung, Authentizität, intuition, Minimalismus, Dichte und Langsamkeit.

Er komponiert, improvisiert und nimmt auf für verschiedene Tanz;- Theater;- und Filmprojekte, spielt Konzerte solo und mit verschiedenen Bands in Europa und in den USA. Er hat 11 CDs und LPs veröffentlicht, darunter 4 Solo Alben. Zeitweise arbeitet er als Lehrer und Workshopleiter in verschiedenen Festivals, Musikschulen und Gefängnissen.

Seine Solokonzerte sind spannende und atmosphärische Reisen in ungeahnte musikalische Welten. Beeinflusst von zeitgenössischer und klassischer Musik, Rockmusik und Freejazz experimentiert er mit den klanglichen Möglichkeiten des Instruments und lässt eine Musik zwischen ekstatischer Wildheit und fragiler Schönheit entstehen. Sein Stil bleibt dabei unverkennbar und seine Kompositionen bestechen durch einen hohen Grad an Authentizität und Emotionalität.

Nelly Hakkarainen & Wooguru

Come As You Are

Tanzperformance zum 2. Advent

06. Dezember 2015

Einlass: 17:30

Beginn: 18:00

Eintritt: 6 Euro

Das Paar arbeitet seit 2013 zusammen. Ihre Tanzstücke basieren auf Improvisation und werden an die ungewöhnlichsten Aufführungsorte angepasst. Ihre Choreografien entstehen aus Sehnsucht nach Freiheit und aus Leidenschaft zum Tanz.
Sie sind bei verschiedenen Tanzveranstaltungen unter anderem in Deutschland, Finnland, Litauen, Portugal, Süd-Korea und den USA aufgetreten.

„Wenn wir tanzen, versuchen wir eine komplette Präsenz im Moment zu finden – wir ergeben uns, so wie wir sind, dem Flow. Der Tanz fließt aus dem Raum der tiefen Konzentration heraus, der Ursprung der Kreativität liegt auf einer ungewissen Linie zwischen dem Unterbewusstsein und dem aktiven Entscheiden. Durch diesen Prozess drücken wir unsere reine Leidenschaft für das Tanzen aus.

Der menschliche Körper ist eine ultimative Quelle der Kreation und Existenz. Deswegen erforschen wir die ”radikale” Bewegung, so wie das Atmen, Laufen und Rennen um den Urzustand des Körpers wiederzugewinnen. Das ist der erste Schritt zu unserer Essenz. Unsere trainierten Körper sind die Instrumente, die die natürliche Bewegung entfachen. Zwei Individuen die zusammenhängend arbeiten. Die von Körperbewegungen stammenden Geräusche sind die Verbindung zwischen uns.”

Enikő Ginzery - Konzert zum 1. Advent

29. November 2015

Einlass: 17:30

Konzertbeginn: 18:00

Eintritt: 6 Euro

 

Enikő Ginzery studierte Cimbalom am Konservatorium in ihrer Geburtsstadt Bratislava und anschließend an der Franz Liszt Akademie in Budapest. Ein Aufbaustudium im Studienfach „Zeitgenössische Musik“ führte sie an die Hochschule für Musik Saar nach Saarbrücken. Sie ist Preisträgerin als beste ausländische Teilnehmerin beim internationalen Youth Festival in Plovdiv, Bulgarien, und gewann 1997 den Internationalen Cimbalom Wettbewerb in Valašské Meziříčí in Tschechien.
Seit 1995 führt sie Konzertreisen immer wieder durch Europa und den USA, sowohl als Solointerpretin als auch als Solistin in verschiedenen Orchestern und Kammermusikensembles wie in Konzerthausorchester Berlin, Bremer Philharmonie, Duisburger Philharmonie, Polnisches Nationales Radio-Sinfonieorchester Katowice,  Helsinki Philharmonie, Slowakische Philharmonie Bratislava, Orchester der Komische Oper Berlin, Klangforum Wien, Kammerensemble Neue Musik Berlin, Sinfonietta Dresden, Ensemble Musikfabrik Köln, um einige Namen zu nennen.
Ginzery leistet durch ihr – so die Musikkritik – "bahnbrechendes Spiel" einen wichtigen Beitrag im Bereich der Musik der Gegenwart und inspiriert zahlreiche Komponisten zu neuen Werken für Cimbalom. Sie hat u. v. a. mit György Kurtág, Hans-Joachim Hespos, István Láng, Adriana Hölszky, Theo Brandmüller zusammengearbeitet und bislang rund 50 Stücke uraufgeführt. Ihr Repertoire umfasst aber nicht nur Kompositionen der Gegenwart, sondern reicht zurück bis ins Mittelalter.
2013 wurde ihr von der Universität Bratislava die Doktorwürde für ihre musikwissenschaftlichen Dissertation über Klangmöglichkeiten und neue Spieltechniken des Cimbaloms verliehen.